www.landesmusikakademie.de
Login
Impressum
Sie sind hier: Home > Kurse 2017/2018 online > Zupfer

52.17 Chorcoaching Pop/Jazz

in Kooperation mit den
Schulmusik- und Chorverbänden


Dieser Kurs thematisiert die Probenarbeit bei der Populären Chormusik und richtet sich an Chorsänger und Chorleiter - auch aus dem schulischen Bereich - mit fortgeschrittenen Gesangskenntnissen.

Erik Sohn erarbeitet mit den Teilnehmern Pop/Jazz-Arrangements unter folgenden Fragestellungen:
•    Wie wird der Groove im Chor vereinheitlicht?
•    Wie werden popspezifische Stimmsounds erzeugt?
•    Was ist wichtig für ein einheitliches und stabiles Timing?
•    Was ist wichtig für eine den verschiedenen Stilistiken der Populären Musik entsprechenden Artikulation?
•    Wie entstehen eine einheitliche Klanggestaltung und Phrasierung?

Dozententeam:

Erik Sohn, aufgewachsen in Friedrichshafen am Bodensee, studierte in Köln Musik und Germanistik. Nach dem Staatsexamen nahm er ein Gesangsstudium in Dortmund bei Prof. Berthold Schmid auf. Neben seiner regen Tätigkeit als Klassischer Konzertsänger ist Erik Sohn im Bereich der Populären Vokalmusik als Coach für Vokalensembles, A-Cappella-Bands und Chöre gefragt. In diesem Bereich ist er seit 2006 Dozent und seit 2011 Professor an der Hochschule für Musik und Tanz Köln. Gemeinsam mit Stephan Görg ist er dort Leiter des Jazz-Pop-Chores Vocal Journey und Initiator des jährlich im Januar stattfindenden Festivals für Populäre Vokalmusik „voc.cologne“.


Foto

Teilnehmerzahl: ca. 30
Kursbeginn: Freitag, 20. Oktober 2017, 16 Uhr
Kursende: Sonntag, 22. Oktober 2016, 12 Uhr
Gebühren:

inkl. Verpflegung und Unterkunft im EZ  185 €, im DZ  165 € (für Mitglieder der Chorverbände und des BMU im EZ  150 €, im DZ  130 €)

Anmerkung:

Bitte geben Sie bereits bei Ihrer Anmeldung an, ob Sie Mitglied in einem Chorverband oder im BMU sind.

Hinweise zur Anmeldung: Die Anmeldung erfolgt über die Landesmusikakademie Rheinland-Pfalz


Dieser Kurs ist vom Pädagogischen Landesinstitut Rheinland-Pfalz unter Az. MA.1752 als dienstlichen Interessen dienend anerkannt.